Wurzeln und Flügel

Mama beim Friseur

Ein Kommentar

Mir ist zum heulen. Ich habe braune Naturlocken, die ich mag. Und nun habe ich einen Pony, oder so etwas ähnliches. Auch wenn es wirklich wichtigere Dinge im Leben gibt als Haare, muss ich das Taschentuch zücken. Naturlocken und Pony vertragen sich auf meinem Kopf einfach nicht.

Die günstige Gelegenheit bei meinen Eltern ließ mich den Weg zum Friseur beschreiten. Endlich eine Frisur zum Wohlfühlen und ein bischen Zeit für mich. Der Friseur, den ich zugewiesen bekam, wurde als der beste des Ladens angepriesen. Leider sprach er wenig Deutsch. Kein Problem, dachte ich mir, solange er gut schneiden kann. Meine Vorstellungen besprachen wir im Beisein des Chefs. Ich wies sie darauf hin, dass meine Naturlocken sich vorne mehr kräuseln als hinten. D.h. vorne darf man bei mir so gut wie nichts abschneiden, wenn das Endbild gerade aussehen soll.

Es ging von hinten los. Immer nervöser beobachtete ich im Spiegel wie die Schere sich nach vorne arbeitete, ganz vorne ansetzte, schnipp, schnapp – Haare vorne ab. Ich erklärte ihm nochmals, dass er dort nichts abschneiden soll. Woraufhin er erwiderte, dass es nur ein bischen sei und die Frisur ordentlich geschnitten sein müsse. Es ging weiter auf der anderen Kopfseite, von hinten nach vorn. Erneut setzte er die Schere dort an, wo ich sie nicht haben wollte. Ich rief ärgerlich: stopp, nein, nicht schneiden! Zu spät. Er beruhigte mich, es wäre nur ein bisschen gewesen. Lob erheischend fragte er mich nach dem Föhnen wie es mir gefalle. Was soll ich da sagen, außer: „Hinten ist es okay, doch vorne ist es zu kurz geworden!“ Er entgegnete: „Bella, hör mir zu. Haare wachsen wieder.“

Ach nee.

Viel mehr als über mein jetziges Erscheinungsbild ärgere ich mich darüber, dass mir keiner der letzten drei Friseure zugehört hat. Ich bin frustriert, was die Suche nach einem Friseur angeht. Nach dem vorletzten Friseurbesuch sah ich aus wie den 30ern entsprungen. Überrascht sagte mir die Frau hinterher, dass sie nicht damit gerechnet hat, dass sich meine Locken so kräuseln würden. Und das, obwohl ich sie vorher über meine Haareigenschaft informiert hatte. Vor dem letzten Friseurbesuch hatte ich mich extra nach einer Expertin für Naturlocken erkundigt. Bingo! Ich bekam eine – die mir nach dem Schneiden ungefragt mit dem Plätteisen die Locken ausmerzen wollte. Ohne Worte.

Ich habe mir soeben den Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Friseur durchgelesen. Kommunikative Kompetenzen sollen innerhalb der Ausbildung vermittelt werden. Meine lieben drei Friseure, habt Ihr alle an dem Unterrichtstag gefehlt? War die Umsetzung des Lehrplans so schlecht? Habt Ihr Bohnen in den Ohren? Erlernen nur noch Dumpfbacken dieses Handwerk? Oder wollt Ihr Eure Vorstellungen dem Kunden ohne Rücksicht auf Verluste überstülpen? Ich werde es wohl nie erfahren, denn Eure Läden werde ich meiden.

Bis zum nächsten Friseurbesuch ist zum Glück etwas Haar, ähm, Gras drüber gewachsen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Mama beim Friseur

  1. Pingback: Mach Dein Denken zu einem Danken | Wurzeln und Flügel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s