Wurzeln und Flügel


2 Kommentare

Ruderhandschuhe DIY

Rudern ist ein toller Sport! Alle Muskelgruppen werden trainiert, man ist draußen in der Natur und macht etwas zusammen mit Menschen. Prinzipiell kann man auch im Winter rudern, so wie man im Winter auch joggen kann. Bei Letzterem zieht man sich in der kalten Jahreszeit normale Handschuhe an. Und beim Rudern? Ruderhandschuhe!

Ruderhandschuhe sind erstmal nichts Neues. Bei einigen sind sie verpönt, bei anderen beliebt. Es gibt sie bei Ruderausstattern im Internet für relativ viel Geld zu kaufen. Doch warum kaufen, wenn man sie selbst und viel schöner machen kann? Oder bei der lieben Omi oder Mami in Auftrag geben kann… Das Prinzip ist dem der Partnerhandschuhe sehr ähnlich. Man sollte nur darauf achten, genug Platz fürs Skull zu lassen, d.h. den Sack etwas größer zu schneiden und die Skull-Öffnung im 90° Winkel zur Hand-Öffnung zu legen.

20141223_154734[1]

Der rote Stoff ist ein Teil aus einer alten Fleece-Decke, die mir eine Freundin vererbt hat. Meiner spontanen Eingebung folgend, habe ich schnell ein Schrägband nach der Anleitung von Kleine Kleinigkeiten hergestellt und auf einen Handschuh appliziert.

IMG-20150215-WA0000

Mein Mann erklärte sich dankbar zum Testen bereit und war größtenteils zufrieden mit dem Ergebnis. Verbesserungswürdig fand er die Stoffauswahl. Okay, Rot ist nicht seine Farbe, doch das war es nicht… Je nach Witterung (oder Ruderfertigkeiten der Mannschaft), kann es durch Regen, Wind oder Spritzwasser nass werden. Dafür wäre dann ein wind- und wasserabweisender Stoff besser geeignet. Ich werde schauen, was sich da machen lässt.

Da nun der Praxistest absolviert ist, kann dieser Post endlich online gehen und wird zu art of 66, Seasonal Sewing und zum Kopfkino von Scharly Klamotte verlinkt.


Hinterlasse einen Kommentar

Meine Yogamatten-Tasche

20141205_154436[1]Dies ist ein pures Upcycling-Projekt. Die Yogamatten-Tasche besteht aus der alten Jeanshose meines Mannes und aus Tragetuchresten. Ein Hosenbein hat vom Umfang her leider nicht gereicht. Das wäre auch zu einfach gewesen. Daher habe ich beide Hosenbeine aufgetrennt bzw. an der dicken, langen Naht abgeschnitten, gebügelt und gerade zusammen genäht. Für den Boden habe ich LKW-Plane genommen. Mein Mann hat sich ca. 10qm für ein größeres Taschenprojekt gekauft. Nun konnte ich schonmal testen wie es sich mit der Plane arbeiten lässt. Fazit: ganz schön steif und ungewohnt.

20141205_154223[1]Ich freue mich, endlich ein gebührendes Behältnis für meine Yogamatte gefunden zu haben und verlinke sie mit HAPPYrecycling.